Die Festung Oscarsborg sollte man gesehen haben

Mein Cousin lebt in Drøbak, etwa 70 Kilometer von Fredrikstad entfernt. Was eigentlich „nur“ als Familienbesuch geplant war, entpuppte sich als echtes Highlight, denn in Drøbak ist ein Fähranleger zur Festungsinsel Oscarsborg.

Man sollte schon relativ gut zu Fuß sein, denn die etlichen Treppen runter zum Fähranleger sind nicht zu unterschätzen.

Die Festung Oscarsborg

Es gibt ganzjährig tägliche Fährverbindungen zur Oscarsborg und hätten wir gewusst wie fantastisch diese Insel ist, hätten wir sicherlich mehr Zeit für den Ausflug eingeplant.

Die Festung Oscarsborg

Schon beim Anlegen der Fähre kann man das im Hafen liegende Kriegsschiff bestaunen.

Die Festung Oscarsborg

Nun hieß es die Insel zu erkunden. Wir waren wirklich total gespannt.

Die Festung Oscarsborg

Den ersten Stopp machten wir schon nach wenigen Metern. Ein kleines Häuschen hat unser Interesse geweckt.

Die Festung Oscarsborg

Das war sicherlich mal eine Schmiede gewesen. Aber hier gab es noch mehr zu sehen…

Die Festung Oscarsborg

Eine kleine Kunstausstellung versteckte sich in dem unscheinbaren Häuschen. Das ist wirklich fantastisch, wo man in Norwegen überall Kunst findet.

Die Festung Oscarsborg

Diese verschlossene rote Tür fanden wir auch auf unserem Weg. Was sich wohl dahinter verbirgt?

Die Festung Oscarsborg

Um die Festung herum findet man etliche Kriegsmaschinen. Sie sind alle frei zugänglich und man kann sie von ganz nah inspizieren und bestaunen.

Die Festung Oscarsborg

Für kleine und große Jungs ist das super interessant. Ich hatte wirklich Mühe meine Männer für den Weg zum Festungsmuseum zu begeistern.

Die Festung Oscarsborg

Durch das Tor kommt man zu einem inneren Ring und dann erst durch ein weiteres Tor zum Museum. 

Die Festung OscarsborgHier kann man auch anhand eines Modells sehen, wie genau die Festung aufgebaut ist.

Die Festung Oscarsborg

Das Museum ist ebenfalls ringförmig aufgebaut und wir fühlen uns hier sehr sicher 😀

Das Hauptthema des Museums ist der 2. Weltkrieg und die Versenkung der Blücher.

Die Festung Oscarsborg

Es gibt sogar einen kleinen Filmraum, wo man sich diese Geschichte auch in deutscher Sprache anschauen kann.

Wir waren ja außerhalb der Saison auf der Insel und so hatten wir den Filmraum ganz für uns allein. 

Man findet auch hier Kriegswaffen und einige damalige Räumlichkeiten kann man sich anschauen.

Vom Museum aus kommt man in den großzügigen Innenhof.

Die Festung Oscarsborg

Hier fanden wir auch ein Stück Heimat in Form einer Schiffsglocke vor.

Die Festung Oscarsborg

Die Insel besteht allerdings nicht nur aus der Festung. Hier ist auch ein Hotel angesiedelt und man kann auf Oscarsborg durchaus auch übernachten.

Die Festung Oscarsborg

Ein Wegweiser zeigt an, was es wo gibt. Ich war sooo neugierig auf den Perfect Escape, aber dafür reichte unsere Zeit leider nicht.

Die Festung Oscarsborg

Immerhin stießen wir auf unserem Weg auf das Kystgeitkommandoen. Wir konnten die Ziegen sogar streicheln.

Die Festung Oscarsborg

Für das leibliche Wohl ist auf der Insel auch gesorgt. Essen, Trinken, Eis… in der gemütlichen Gastronomie kann man sich prima stärken.

Die Festung Oscarsborg

Der Ausblick von der Terrasse aus ist super und rundherum gibt es noch viel mehr zu entdecken.

Die Festung Oscarsborg

Es fing schon langsam an zu dämmern und so nahmen wir dann schweren Herzens die vorletzte Fähre zurück nach Drøbak.

Die Festung Oscarsborg

Ein Ausflug nach Oscarsborg ist absolut empfehlenswert.

In der Hauptsaison gibt es hier wohl auch verschiedenste Veranstaltungen und die Insel ist wirklich was für die ganze Familie.

Das nächste Mal muss ich auf jeden Fall noch erkunden, was sich hinter Perfect Escape verbirgt 😀

Drøbak soll übrigens auch sehr schön sein und es gibt hier sogar ein Weihnachtspostamt. Um die Stadt noch zu erkunden war es leider schon zu spät und so machten wir uns auf den Rückweg nach Fredrikstad.

2 Kommentare zu Die Festung Oscarsborg sollte man gesehen haben

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*