Bat out of hell im Metronom Theater Oberhausen

[Werbung durch Orts-/Markennennung]

Bat out of hell erzählt die Liebesgeschichte von Strat und Raven im Jahr 2030 nach der Apokalypse.

Bat out of hell

Beide leben in der Endzeitstadt Obsidian. Strat als niemals alternder Teenager und Teil der Gruppe „The Lost“. Raven dagegen als Tochter von Falco, dem Oberhaupt von Obsidian.

Es kommt wie es kommen muss… die beiden verlieben sich, Daddy hat etwas dagegen und das Unheil nimmt seinen Lauf.

Untermalt wird das Spektakel mit rockigen Songs von Meat Loaf, die ins deutsche übersetzt wurden.

Bat out of hell

Neben der künstlerischen Darbietung auf der Bühne gibt es bei Bat out of hell auch eine Besonderheit. Einer der Darsteller filmt alles mit einer Kamera mit und diese Aufnahme wird in Echtzeit auf Monitoren gezeigt.

Ich bin mir ehrlich gesagt nicht ganz sicher, ob mir das gefallen hat oder nicht. Es war auf einer Seite schon interessant immer mal auf die Monitore zu schauen, es hat mich allerdings auch arg von der eigentlichen Bühne abgelenkt.

Bat out of hell hebt sich auf jeden Fall von den üblichen Musicals ab.

Bat out of hell

Die Songs fand ich top, die Story fand ich teilweise ein Wenig zu verworren. Neben Strat und Raven sowie den Beziehungsproblemen von Ravens Eltern, spielte auch die Lovestory zwischen Zahara und Jaqwire eine Rolle. 

Etwas weniger wäre für mich irgendwie mehr gewesen. Vielleicht hätte ich das Ende dann auch nicht so unspektakulär gefunden.

Wir hatten dennoch einen schönen Abend und wurden gut unterhalten.

Bei Stage Entertainment könnt ihr euch noch umfangreicher über das Musical informieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*