Ein Wellnessbad – wenn der Traum zum Albtraum wird

Wer träumt nicht von einem Wellnessbad? Ich! Also jetzt zumindest nicht mehr 😀

Vor circa 4 Jahren haben wir unser Bad umgebaut. Meinen Gestaltungswünschen waren keine Grenzen gesetzt und so versuchte ich aus dem kleinen Raum das Maximum heraus zu holen.

Das Hauptproblem war Stauraum. Wenn wir die Dusche entfernen würden, dann könnte ich diese Ecke für einen Schrank nutzen. Meine Männer wollten aber auf keinen Fall auf ihre Dusche verzichten.

Ich wiederum kann ohne eine Badewanne nicht leben. Das gehört für mich einfach zum entspannen dazu.

Eine tolle Alternative ist eine geschlossene Wellnessoase. Diese All in 1 Systeme sparen nicht nur Platz, sie bieten auch alles was man für ein Wellnessbad benötigt.

  • Badewanne
  • Dusche
  • Whirlpool
  • Dampfsauna
  • Fußmassage
  • Rückenmassage
  • Radio
  • Entspannungslicht

Wellnessbad

So ein Combi-System finde ich nach wie vor eigentlich super. Ich habe nun Platz für einen riesigen Schrank, wo vorher die Dusche stand. Meine Männer können duschen und ich kann gemütlich baden.

Wo man beim Kauf jedoch gar nicht so richtig drüber nachdenkt ist die Hygiene und Reinigung.

Bei zwei Männern, die es nicht schaffen nach dem Duschen mal mit einem Mikrofasertuch über die Armaturen und Wände zu gehen, ist das sauber halten zusätzlich erschwert 😉

Die Dampfsauna haben wir im ersten Winter regelmäßig genutzt. Im Sommer macht man sowas ja eher selten bis nie. Als dann der nächste Winter vor der Türe stand, hatten wir das Problem, dass wir uns total unsicher waren wie man die Dampfsauna desinfizieren kann.

Das System verfügt zwar über eine automatische Desinfektion, aber was ist, wenn es ein halbes Jahr vor sich hin dümpelte?

Wir benutzen die Dampfsauna nun nicht mehr… sicher ist sicher.

Die Fußmassage haben wir nicht einmal benutzt. Nach zwei Jahren entschieden wir uns dann dafür, dass wir sie entfernen. Obwohl sie nur in der Dusche hang, musste ich sie ständig säubern, da sich Kalk in den Noppen und Öffnungen absetzte und dann unschön aussah.

Die Badewanne hat Whirlpool-Düsen und auch die sind ein wahrer Reinigungsalbtraum. 

Wellnessbad

Ich reinige die Düsen teils mit einer Zahnbürste und auch damit kommt man nur schwer in die ganzen Ritzen. Ich würde wirklich niemals mehr auf die Idee kommen mir einen eigenen Whirlpool anzuschaffen.

Selbst wenn man den Whirlpool gar nicht benutzt, muss man ihn ständig reinigen, da es sonst aus den Düsen müffelt.

Ganze Wanne voll machen, Reinigungsmittel einfüllen, Whirlpool einschalten und reinigen. Wasser ablassen und nochmal die ganze Wanne voll machen, Whirlpool einschalten und alles nochmal durchspülen.

Das dauert nicht nur total lange, das ist auch absolute Wasserverschwendung.

Spontanes Wellness ist damit eigentlich auch gar nicht möglich. Wenn der Whirlpool nicht gerade gereinigt wurde, kommen beim einschalten erst einmal kleine Partikel aus den Düsen, die sich dort abgesetzt haben. Bäh… dann iss sowieso vorbei mit Entspannung.

Super ist das Radio und das blaue Licht. Damit kann man wirklich entspannen und sein Wellnessbad genießen 😀

Ganz doll alt wird dieses Wellnessbad bei uns wohl eher nicht werden.

Wir werden uns bald nach einen System ohne den ganzen Schnick Schnack umschauen. Mit einer normalen Wanne und ohne zig Düsen… 

2 Kommentare zu Ein Wellnessbad – wenn der Traum zum Albtraum wird

    • Echt… hätte mir das vorher jemand erzählt, dann hätte ich da wahrscheinlich trotzdem nicht drauf gehört 😀

      Ich hau mich auch gleich in die Wanne… mein Wellness-Tempel wurde heute blitzblank geputzt 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*